Reisebericht Anreise von Hohentengen (WT) nach Panevezys am 17. / 18.08.2018:

Nach 2 Jahren Pause machten wir uns in der Nacht vom 16. auf den 17. August 2018 um 0.25 Uhr endlich wieder auf den langen Weg nach Litauen.

 

Aufgrund eigener Recherchen und Feedback von anderen Litauen-Reisenden, entschieden wir uns 2018 für eine neue Reiseroute.  

Anders als die Jahre zuvor sollte es nicht mehr via Frankfurt(Oder) nach Polen und über die mautpflichtige A2 nach Warschau gehen, sondern über den Grenzübergang bei Görlitz.

 

Wie sonst auch, kamen wir nachts zügig voran. Bereits um 2.00 Uhr und nach ca. 180 gefahrenen Kilometern, kreuzten wir Stuttgart.

Im weiteren Verlauf der Nacht kamen wir auf unserer Route u.a. an folgenden Städten vorbei:

 

Heilbronn...... (ca. 2.25 Uhr / 226 km)
Nürnberg....... (ca. 3.30 Uhr / 378 km)
Bayreuth........ (ca. 4.00 Uhr / 455 km)
Chemnitz....... (ca. 5.20 Uhr / 609 km)
Dresden......... (ca. 5.50 Uhr / 676 km)

 

Weiter über die A4 konnten wir nach etwas mehr als 6 Stunden und bis dahin 781 gefahrenen Kilometern schon um 6.35 Uhr bei Görlitz die Grenze nach Polen überqueren.


Die Autobahn geht nahtlos auf die polnische A4 / E40 über und führte uns durch das frühere Schlesien vorbei an Legnica (Liegnitz) bis kurz vor Wroclaw (Breslau). Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit auf polnischen Autobahnen liegt übrigens bei 140 km/h.


Im weiteren Verlauf ging es auf der A8, über eine gut ausgebaute Umfahrung von Wroclaw,  die nach ca. 26 Kilometern nahtlos in die Schnellstraße S8 übergeht. Die S8 gleicht der zuvor gefahrenen Autobahn, jedoch liegt die erlaubte Höchstgeschwindigkeit nur bei

120 km/h.

 

Nachdem wir seit Grenzübertritt auch in Polen schon wieder 205 km hinter uns gelassen hatten und insgesamt schon 8 Stunden unterwegs waren, wurde es Zeit für ein Frühstück. Die Außentemperaturen bewegten sich um 8.30 Uhr bei ungefähr 15 Grad und so fuhren wir auf einen schönen Parkplatz an der S8. Dieser verfügte über Toiletten und überdachten Pavillons mit Tischen und Bänken.

 

Die belegten Brötchen und die Pizzaschnitten aus unserem Rucksack schmeckten hervorragend und wir genossen die frische Luft und etwas Bewegung bei herrlichem Sonnenschein. Nach 35 Minuten Pause setzten wir unsere Reise um kurz nach 9 Uhr über die S8 in Richtung Lodz fort.

 

Nach ungefähr weiteren 170 km fuhren wir um ca. 10.45 Uhr bei Lodz von der S8 auf die A1 in Richtung Strykow. In diesem Bereich fielen uns einige zivile Polizeifahrzeuge auf, welche man aber erst dann erkannte, wenn diese plötzlich das hinter den Front- und Heckscheiben angebrachte Blau- und Rotlicht einschalteten um auffällige Verkehrsteilnehmer zu stoppen.

Wir gehörten glücklicherweise nicht zu den „Opfern“…

 

Um 11.00 Uhr fuhren wir von der A1 kommend bei Strykow auf unsere altbekannte, von Frankfurt(Oder) kommende A4 in Richtung Warschau, bevor wir gut eine Stunde später, mal wieder pünktlich zur Mittagszeit die polnische Hauptstadt auf der S8 durchquerten. Wir wechselten dann auf die Straße 61 und fuhren via Legionowo und Serock  in Richtung Pultusk.

 

Nach insgesamt 1360 Kilometern erreichten wir um 13.10 Uhr das „Hotel Milord“, welches sich ca. 2 km nach Pultusk befindet. Hier hatten wir uns schon im Vorfeld über booking.com für 51,- Euro (inkl. Frühstück / 4 Personen) ein Zimmer für die Zwischenübernachtung gebucht.

 

 

Das Hotel und die Anlage ist wirklich schön und der Parkplatz wird nachts durch ein elektrisches Tor gesichert. Auch unser Mittagessen, welches wir draußen im Biergarten zu uns nahmen, schmeckte hervorragend. Die Zimmertüren waren jedoch recht hellhörig, so dass man abends die anderen Hotelgäste deutlich auf dem Flur hörte. Auch hatten wir leider etwas Pech, was die Sauberkeit von unserem Zimmer betraf. Es war zum Teil staubig, Spinnweben hingen in den Ecken und ein paar Spinnen mussten auch noch getötet werden, weil die Kinder sonst nicht geschlafen hätten. Wäre man vorher nochmal mit dem Staubsauger durch das Zimmer, wäre eigentlich alles in Ordnung gewesen. Die Betten waren aber sauber und aufgrund der Lage, der guten Küche und dem niedrigen Preis würden wir auch hier wahrscheinlich wieder herkommen.

 

Wir hatten uns beim Essen dann kurzfristig dazu entschieden auf das Frühstück zu verzichten und doch schon nachts wieder  für die letzten Kilometer bis nach Litauen aufzubrechen. Nachdem ich diesbezüglich an der Rezeption Bescheid gesagt hatte und man uns statt des Frühstücks Lunch-Pakete versprach, legten wir uns am frühen Abend bereits schlafen.

 

Um 1.20 Uhr in der Nacht nahmen wir unsere Lunch-Pakete entgegen und fuhren auf der Straße 61 über Rozan und Ostroleka weiter, bevor wir nach 90 Kilometern um 2.20 Uhr Lomza durchfuhren. Um 3.30 Uhr erreichten wir Augustow und Suwalki um 4.00 Uhr.  Bei diesen beiden Städten wurden in den letzten Jahren die Straßen sehr gut ausgebaut und Umfahrungen geschaffen, so dass man prima vorankommt.

 

Um 4.25 Uhr konnten wir dann die Grenze von Polen nach Litauen überqueren und es war einfach wieder herrlich in den Sonnenaufgang zu fahren.

 

 

Vorbei an Marijampole durchfuhren wir etwas später Kaunas und nach insgesamt 1830 Kilometern kamen wir um 8.45 Uhr nach litauischer Zeit (7.45 Uhr MEZ +1) dann in Panevezys an…

 

 

Anmerkung:
Für einzelne vielleicht für die Zeitplanung interessant… Für die Durchfahrt durch Polen benötigten wir vom Grenzübergang bei Görlitz bis zum Grenzübergang nach Litauen über Pultusk und Lomza eine reine Fahrzeit von ca. 9 Stunden und entspricht in etwa auch dem, was Google Maps hierfür berechnet.

Die nächste Reise nach Litauen startet in...


Things to do in Vegas for Kids Besucher seit 22.04.2012